/ Allgemein . Studie

KÖNNEN SIE ES SICH LEISTEN DIESE 9 FAKTEN NICHT ZU KENNEN? NEIN!

 

9 Vertriebsstatistiken, die wir alle kennen sollten!!!

 

Wie sagte doch Charles Darwin? „Nicht die stärksten einer Spezies oder die intelligentesten werden überleben, sondern diejenigen die sich an Veränderungen am besten anpassen“

 

 

Der Vertriebsprozess, bzw. der Entscheidungsprozess hat sich hat sich durch die technologische Entwicklung offensichtlich massiv verändert. Wenn wir diese Tatsache ignorieren wird es für einige von uns Verkäufern ein hartes Brot werden…..

Es gibt einen wesentlichen Teilnehmer an diesem Wettbewerb, den (mündigen) Entscheider…. der „Einkäufer“ oder nennen wir ihn doch einfach „Der Kunde“. Dieses ominöse Wesen „Kunde“ hat eine weit größere Einflussgröße als in der Vergangenheit und entscheidet über sein oder nicht sein des Verkäufers, und damit Ihres Unternehmens – mit enormer Geschwindigkeit. Vertrieb im alten Schema ist näher an dem modernen Begriff „Disruption“ als je zuvor.

Die Umstände in der Welt von Ein- & Verkauf haben sich in den letzten ca. 10 Jahren drastisch verändert. Das Internet und die Sozialen Netzwerke sind wahre Game Changer und wir stehen erst am Anfang, ohne wirkliche Idee vom weiteren Verlauf.

War es früher so, dass Verkäufer den Verkaufsprozess aufgrund ihres Wissensvorsprunges beinahe beliebig kontrollieren konnten, ist es heute so, dass Einkäufer (der mündige Kunde) den Beschaffungsprozess kontrollieren. Nahezu grenzenloser Zugang zu Informationen in Echtzeit über das Web, die sozialen Medien, Produkt Revisionen und Influencer machen dies möglich.

 

Wenn Sie das Gefühl haben Ihren Ansatz hinterfragen zu wollen um an dem Spiel wieder richtig teilnehmen zu können – hier kommen 9 Statistiken, die wirklich bedenkenswert sind.

 

Wir können uns den Fakten stellen, oder in absehbarer Zeit das Spiel von der Tribüne aus beobachten….

 

Nahezu 60% des Beschaffungsprozess sind bereits abgeschlossen, bevor ein Verkäufer kontaktiert wird – bei erklärungsbedürftigen Produkten sogar 70%

 

Was bedeutet dass?

 

  • – Das klassische „P“ für Promotion im Marketing hat sich gewandelt zu einer Art Aufklärung für den Kunden. Damit wird klar, dass Vertrieb und Marketing deutlich näher beieinander sein müssen und viel wichtiger gemeinsam dichter am Kunden sein dürfen!

 

  • – Verkäufer müssen frühzeitiger im Kontakt zu potentiellen Kunden stehen, sichtbar sein und mit relevanten, nutzbringenden Informationen aufwarten. Idealerweise unterstützen sie den Netzwerkprozess, den der Kunde eh beschreiten wird.

 

  • – Verkäufer sind gezwungen noch wesentlicher stärker in der Kommunikation sein, es gibt keine Alternative – wertvollen Eindruck hinterlassen und die Aufmerksamkeit des Kunden erregen.

 

Kunden vertrauen zu 30-40% auf Lieferanten – und zu über 90% auf die Empfehlung anderer Kunden

 

Vor Auftragserteilung schließen sich fast 60% der Entscheider im B2B mit Kollegen kurz, die mit ähnlichen Themen Erfahrung haben. Beinahe 50% folgen Diskussionen zum Thema und immerhin mehr als jeder Dritte erfragt Empfehlungen aus den sozialen Netzwerken.

 

Was bedeutet das?

 

– Es macht sehr viel Sinn in Unterstützer für das eigene Produkt / die eigene Dienstleistung zu investieren.

 

– Den Unterschied macht derjenige, der in Märkten oder Industrien Einfluss nimmt, indem er wertvolle Informationen bereit stellt oder Quellen pro aktiv teilt.

 

  • – Geben Sie Ihren Kunden die richtigen Werkzeuge an die Hand um Ihr Geschäft zu unterstützen….. Die althergebrachte Kundenzufriedenheitsumfrage ist schlicht nicht mehr zeitgemäß.

 

Schon im Jahr 2020 werden nach einer Analyse des Gartner Research Institutes 85% der Kunden Ihre Lieferantenbeziehungen steuern, ohne dabei mit anderen Menschen in Kontakt zu sein

 

Was bedeutet das?

 

– Customer Experience wird eminent wichtig – hieran wird der Kundendienst gemessen.

 

– Wir werden noch gezielter maßgeschneiderte Lösungen anbieten – in Zusammenarbeit mit dem Kunden. Erfolg wird durch Partnerschaften erzielt, in denen der Kunde erheblich zur Verbreitung beiträgt. Das alte Modell „ein Loyaler Kontakt genügt“ wird obsolet.

 

  • – Kunden erwarten auf allen Ebenen (Direktkontakt, Virtuelle Services und Abwicklung) schnelle & qualitativ hochwertige Fortschritte.

 

– Der Kunde wird den Beschaffungsprozess mit seinen Erfahrungen aus andere Lebensbereichen abgleichen – wir stehen im Wettbewerb für unser Produkt / Dienstleistung und darüber hinaus mit all den wunderbaren Services die neue Technologien dem Kunden im professionellen oder privaten Umfeld anbietet.

 

– Um hier zu bestehen ist es Gesetz dem Kunden in allen Unternehmensbereichen mit höchster Sensibilität und Aufmerksamkeit zu begegnen. Es reicht nicht mehr aus „nur der Vertrieb denkt vertrieblich“ – ein holistischer Vertriebsgedanke oder „Commercial Spirit“ ist key to success.

 

Nach eine Analyse der „Kauffman Stiftung“ sind nur noch 70 Unternehmen der Fortune 500 aus dem Jahr 1950 aktiv im Markt.

 

Was bedeutet das?

 

– Erinnern Sie sich an Charles Darwin?

 

– Passen wir uns an die neuen Gegebenheiten an oder rechnen wir damit sehr schnell aus dem Spiel entfernt zu werden!

 

– Der Wert des Produktes / der Dienstleistung ist eine relativer Begriff – Der wahre Bedarf des Kunden ist Treiber für innovative Lösungen

 

– Erfolgreich in der nächsten Runde sind die, die sich der Herausforderung stellen, schnell & kreativ reagieren und dem Kunde die Lösungen anbieten, die er wirklich braucht.

 

– Denken & Handeln wir im Sinne von Kundennähe immer und in allen Bereichen. Sehen wir besser unsere Geschäft durch die Brille des Kunden und dies nicht nur im Vertrieb, sondern in allen Unternehmensbereichen.

 

¾ Aller Kaufentscheider tätigen ihre Geschäft bevorzugt mit Lieferanten, die als erste echten Mehrwert geboten haben.

 

Was bedeutet das?

 

– Beginnen wir möglichst schnell unseren Kunden wirklich zu helfen – das ist das neue Verkaufen!

 

– Stellen wir sinnvolle und bedeutende Informationen bereit, die Entscheidungskriterien und den Beschaffungsprozess beeinflussen, bevor der Kunde beginnt nach Informationen zu suchen.

 

Eine „Huthwaite Studie“ zeigt, das sich über 90% der Entscheider nicht erinnern, welche Akquise Gespräche oder neuartigen Angebote ihnen in den vergangenen zwei Jahren unterbreitet wurden.

 

Was bedeutet das?

 

– Stellen wir einen echten Mehrwert da und sorgen wir dafür dass wir mit bemerkensWERTEN Informationen aufwarten.

 

– Wir dürfen uns die Aufmerksamkeit der Kunden redlich verdienen – durch RELEVANZ

 

– Wir sollten eine wirklich gute Geschichte parat haben und dem Kunden aufzeigen wie wir Mehrwert bieten und zur Lösung seines Problems beitragen . Die Produkteigenschaften sind schlicht langweilig…

 

Waren es 2007 durchschnittlich noch 3 – 4 Anläufe zur Kaltakquise, braucht es heute im Mittel 8 Anrufe um zum Interessenten durchzudringen.

 

Was bedeutet das?

 

– Entscheider haben wesentlich mehr Mittel & Wege um an relevante Informationen zu gelangen, als in der Vergangenheit – und dies OHNE die Einflussnahme durch Lieferanten.

 

– Entscheider sind wesentlich beschäftigter und damit auch unaufmerksamer bzw. schlechter erreichbar – wir dürfen uns anders verhalten um sichtbar zu sein, einen Wert darzustellen und die Aufmerksamkeit unserer Kunden zu verdienen.

 

– Lernen wir auf unterschiedliche Art und Weise in Kontakt zu treten – nutzen wir effektiv neben dem Telefon & Email auch die sozialen Netzwerke wie LinkedIn & Xing, off-Line Netzwerkveranstaltungen, Foren & Blogs und vielleicht auch das klassische Mailing mit der Post hier und da…. auf die Mischung kommt es an.

– Behalten wir im Auge, dass die neue Generation der Entscheider mit neun Medien aufgewachsen ist und damit in allen Bereichen des Lebens selbstverständlich umgeht.

 

– Wir dürfen uns bemühen und dran bleiben – machen wir aus Kunden Fans und bitten wir um Weiterempfehlung

 

Mehr als 80% der Menschen die Online sind können wir durch soziale Netzwerke erreichen.

 

Was bedeutet das?

 

– Wir sind besser aktiv in sozialen Netzwerken – sichtbar, engagiert, kommunikativ & erreichbar.

 

– Zeigen wir uns, teilen wir unser Wissen und machen wir uns zu einer Informationsquelle für unserer Kunden in Ihren sozialen Kanälen.

 

Nach einer IDC-Studie nutzt fast jeder zweite Entscheider Xing oder LinkedIn bei der Auswahl von Lieferanten.

 

Was bedeutet das?

 

– Werden wir sichtbar in den professionellen Netzwerken wie LinkedIn & Xing – JETZT!

 

– Optimieren wir unsere Profile – und zwar für unsere Kunden (nicht für unserer Karriere).

 

– Verbinden wir uns mit unseren Kunden – persönlich und individuell!

 

– Suchen wir diejenigen, die wirklich Einfluss nehmen können und finden wir relevante Foren und Gruppen – in denen wir uns dann ebenfalls sichtbar machen und relevante Inhalte teilen.

  • Inhalte schaffen und aktiv an Diskussionen teilnehmen.

 

Sind wir bereit uns den neuen Spielregeln anzupassen? Oder glauben wir lieber dass der Sturm vorüberziehen wird, nur um bald aufzuwachen und fest zu stellen, dass wir uns im Auge des Tornados befinden?

 

 

Hier finden Sie den kompletten Artikel zum kostenlosen Download: 9 Vertriebsstatistiken die wir alle kennen sollten

 

Schöne Pläne allein sorgen nicht automatisch für Erfolg


                  Sie kennen das Problem sicherlich. Es werden in der Theorie immer…
Weiter

Allein gegen alle……?””


Kundenzentriert und gemeinsam als ein Unternehmen agieren   Viele Unternehmen haben ein Problem. Anstatt gemeinsam und kundenzentriert zu arbeiten, agieren…
Weiter